Dauerausstellung

Schwerlastfahrzeuge

Um auch Unternehmen ohne Gleisanschluss für Transporte auf der Eisenbahn zu gewinnen, wurde vor dem 2. Weltkrieg das „Von Haus zu Haus“-Konzept entwickelt, welches den Kunden ermöglichte, verschieden große Behälter oder auch verschiedene Güterwagen vor Ort zu liefern bzw, zu erhalten. Culemeyer entwickelte nach diesen Anforderungen einen Anhänger zur Beförderung von Eisenbahnwagen. Dieses Straßenfahrzeug, der Straßenroller, ermöglichte eine wirtschaftliche und einfache Beförderung von Güterwagen und Schwerlasten auf der Straße. Damit konnte ein Güterwagen von einem Güterbahnhof über die Straße zu einem Unternehmen gebracht werden und ein kosten- und zeitintensives Umladen der Güter war nicht mehr notwendig. Unter dem Namen „Fahrbares Anschlussgleis“ wurde 1933 ein entsprechendes Patent erteilt.

Die Schwerlastgruppe in unserem Museum befasst sich mit der Geschichte des kombinierten Verkehrs zwischen Straße und Schiene. Hierzu zählen unter anderem die Culemeyer- und Schwerlaststraßenroller, verschiedene Zugmaschinen, sowie ein sogenannter “Tragschnabelwagen” und ein Tiefladewagen. An Sonderveranstaltungen wie den Bahnwelttagen finden Vorführungen der Culemeyer-Straßenroller statt.

Zugänglichkeit der Ausstellung:

Vorführungen (Normalerweise im Rahmen von Veranstaltungen)

Bildergalerie

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Webseite die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.