Dauerausstellung

Oberbau

Beim Begriff „Eisenbahn“ wird zunächst einmal ein „Eiserner Weg“ gemeint, also die feste Anlage, die erst den Lokomotiven und Wagen ihren Weg gibt. Dieser „Eiserne Weg“ wird von  Eisenbahnern als „Oberbau“ bezeichnet und umfasst Schienen, Schwellen und Schotter. Für den Bahndamm bleibt dann konsequenterweise das Wort „Unterbau“. Dass der Oberbau mit 21 – 25% des Anlagevermögens der Eisenbahnen den Anteil der Fahrzeuge – maximal 20% – überwiegt, steht im krassen Gegensatz zu seinem Schattendasein in der öffentlichen Wahrnehmung. Daher wird in unserem Museum auch die historische Entwicklung des Oberbaus, seiner Bestandteile und der damit verbundenen Arbeitswelt dargestellt.

Auf etwa 60 Quadratmetern führt ein Rundgang durch die verschiedensten Aspekte des Themas und erläutert, weitestgehend anhand von Originalteilen, Sackgassen und  bewährte Oberbauentwürfe. Damit der Stoffe nicht zu langweilig wird, gibt es die Möglichkeit, das ein oder andere selbst auszuprobieren und sich anschließend auf einem „Königlich-Bayrischen Schwellenstein“ von 1856 ein wenig auszuruhen.

Zugänglichkeit der Ausstellung:

Während der Öffnungszeiten des Museums

Bildergalerie

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Webseite die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.