© Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein

Das Konzept der Bahnwelt Darmstadt-Kranichstein wird vollstÀndig umgesetzt sein,

  • wenn der gesamte Rangierbahnhof mit seinem Ablaufbetrieb, dem dazugehörenden Stellwerk und Abstellgleisen von der Bahnwelt betreut wird,

  • wenn auf dem BahngelĂ€nde neben der Parkstraße ein „Lokalbahnhof“ fĂŒr die historischen ZĂŒge des Museums errichtet wurde und die dortigen beiden BahngebĂ€ude als Entree des Museums dienen,

  • wenn beide Museumsteile ĂŒber die Bahnhofsgleise hinweg mit dem im Museum aufbewahrten FußgĂ€ngersteg wieder verbunden sind,

  • wenn die ZĂŒge aus dem Museum, vom Lokalbahnhof ĂŒber die Verbindungskurve zum DarmstĂ€dter Ostbahnhof, direkt bis zum neuen Endbahnhof der Museumsstrecke „Roßdorf West“ fahren können,

  • wenn von der Museumsstraßenbahnsammlung in der Wendeschleife der Straßenbahnendstelle „Bahnhof Kranichstein“ eine historische „Pflasterstraßenbahn“ durch die Parkstraße bis vor das EmpfangsgebĂ€ude des Lokalbahnhofs im Eckardswiesenweg fĂ€hrt.

  • Wenn in den Gleisen 68 bis 73 eine 300m lange, fĂŒnfgleisige Abstellhalle fĂŒr die geschĂŒtzte Abstellung der Fahrzeugsammlung errichtet wurde,

  • wenn der Wasserturm im Bw Kranichstein wieder nach den alten PlĂ€nen errichtet wurde und die WasserkrĂ€ne mit Wasser speist,

  • wenn das EAW Kranichstein seinen Maschinenpark eingerichtet, die WerkstĂ€tten und Lager neben Gleis 16a als Basis einer fachlich und historisch vorbildlichen Unterhaltungs- und Restaurierungsarbeit in Betrieb genommen hat,

  • wenn die Stiftung Bahnwelt Darmstadt-Kranichstein, als TrĂ€ger der gesamten Anlage, von ihren ErtrĂ€gen die Verwaltung durch hauptamtliche KrĂ€fte sicherstellt

  • und wenn das Museum tĂ€glich geöffnet hat.

An der Realisierung der Zukunft arbeiten wir seit 40 Jahren und wenn man die ersten AnfĂ€nge aus der „Entstehungsgeschichte“, mit dem „heutigen Stand“ vergleicht, darf man der guten Hoffnung sein, dass dieses Ziel erreichbar ist.

Wir freuen uns ĂŒber jeden, der daran mitwirken will.